Der friedliche Protestmarsch in Wien

krone.at berichtet:

Fotos zum Protestmarsch

 

Seit einem knappen Jahr ist der HCB-Skandal der Öffentlichkeit bekannt jedoch passiert ist bis heute garnichts!
Aus diesem Grund marschierten am 17. Oktober 2015, knapp 200 Protestierende m 11:00 Uhr vom Landwirtschaftsministerium am Georg-Coch-Platz los in Richtung Stephansplatz, wo um 12:00 Uhr eine Heilige Messe für die Görtschitztaler Bevölkerung gefeiert wurde.

 

Die Forderung der dieser Protestierenden, die großteils aus dem Görtschitztal selber stammen, waren klar:

  • STOPP MÜLLVERBRENNUNG IM GÖRTSCHITZTAL
  • sichere Entsorgung der Giftmülldeponien K5 und K20 in Brückl
  • flächendeckendes Gesundheitsmonitoring
  • eine nachhaltig gesunde Umgebung für unsere Familien
  • gesunde Arbeitsplätze
  • Aufklärung des unerträglichen Zustandes


Außerdem forderten sie eine Umweltverträglichkeitsprüfung aufgrund der katastrophalen Geschehnisse im Tal.
Die Ausstellung "Chlorreiches Gift" im Churhauszu Sankt Stephan, die nach Protestmarsch und heiliger Messe im Stephansdom für die Görtschitztaler, bei Kaffee und Reindling feierlich eröffnet und von Vorträgen begleitet wurde, konnte man bis einschließlich Sonntag besuchen.

Organisiert wurde die Aktion von der Bürgerinitiative -Rettet das Görtschitztal- von Isa Priebernig und Viktoria Brandstetter.